direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Warum platzt eine Seifenblase?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: — 26. Oktober 2013 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 26. Oktober 2013)

Schade. Die Seifenlauge ist leer und Du kannst keine Seifenblasen mehr machen. Nur mit Wasser funktioniert es leider nicht. Die Oberflächenspannung, also der Zusammenhalt der Wasserteilchen, ist zu groß, um eine Blase zu bilden. Das Wasser zieht sich immer zu einem Tropfen zusammen. Wenn man Seife dazu gibt, ändert sich das ganz toll. Beim Rühren, Spritzen oder Schütteln erhält man keine Tropfen, sondern Superseifenblasen – oder Schaum. Mehr…

Warum ist Gähnen ansteckend?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , — 19. Oktober 2013 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 19. Oktober 2013)

Einer gähnt und alle gähnen mit. Wir reißen den Mund auf, dehnen dabei unsere Kiefermuskulatur und räkeln manchmal auch unsere Arme und Beine. Meist gähnen wir bei Müdigkeit und Langeweile. Auch wenn wir andere beim Gähnen beobachten, öffnet sich oft der eigene Mund. Manchmal reicht es schon, über das Gähnen zu reden oder darüber zu lesen. Mehr…

Warum kleben Haare am Luftballon?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , — 12. Oktober 2013 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 12. Oktober 2013)

Ein tolles Spiel, das du vielleicht schon einmal ausprobiert hast: einen Luftballon am Pulli reiben und dann an die Haare halten. Das führt zu den schönsten neuen Frisuren. Warum ist das so? Jeder Körper – also auch der Luftballon – besteht aus negativ und positiv geladenen Teilchen. Normalerweise ist diese Ladung ausgeglichen. Durch das Reiben wandern negativ geladene Teilchen auf den Luftballon. Der Luftballon ist dann negativ geladen und zieht positiv geladene Teilchen von den Haaren an. Die Haare bleiben deswegen am Ballon kleben, und du kannst dich neu frisieren. Erst vor zwei Jahren gelang es Wissenschaftlern, mit speziellen Mikroskopen genauer hinzuschauen. Mehr…

Eine Welt voller Rechner

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , — 5. Oktober 2013 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 5. Oktober 2013)

Wir nutzen täglich Computer. Handys und Smartphones sieht man an, dass sie kleine Computer sind. Rechner verstecken sich aber auch an Orten, von denen wir es nicht erwarten. Immer mehr Geräte sind mit kleinen Rechnern ausgestattet, zum Beispiel Fernseher, Stereoanlage, Kühlschrank und Gefrierschrank. Mehr…