direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Geht das Licht aus, wenn der Kühlschrank geschlossen wird?

Kategorie: Besserwisser, 10. September 2010 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 4. September 2010)

Ein Kühlschrank ist innen beleuchtet. Klar. Aber was geschieht mit dem Licht, wenn man die Tür schließt? Die Antwort „Dann wird es dunkel“ ist nicht immer richtig. Denn moderne Kühlschränke sind aufwändige Konstruktionen, bei denen mancher technische Trick eingesetzt wird.

Vor 150 Jahren waren Kühlschränke bessere Holzkisten. Dort hinein kamen große Eisblöcke, die im Winter aus den Bergen gebracht wurden. Auf Marmorplatten oder Sägespänen gelagert, sollte das Eis Essen und Getränke kalt halten. Eine nasse Angelegenheit.

Carl von Linde sorgte 1876 für den Beginn einer neuen Zeit in Küchen und Speisekammern: Es gelang ihm, eine Kältemaschine zu perfektionieren, bei der Kältemittel zum Verdampfen gebracht wird, dabei Wärme aufnimmt und an anderer Stelle wieder freigibt.

Zwar gab es vorher schon ähnliche Maschinen. Von Lindes Erfindung war aber so gut, dass der Kühlschrank in Serie produziert wurde.

Eines allerdings können auch die neuesten Geräte nicht: Es ist nicht möglich, einen warmen Raum abzukühlen, indem man die Kühlschranktür aufmacht.

Die Steuerung des Kälte-Kompressors auf der Rückseite versucht, die steigende Temperatur im Inneren des Kühlschranks durch stärkeren Wärmeaustausch zu senken. Dadurch würde mehr Wärme an den Raum abgegeben, es würde also sogar noch heißer werden.

Dass sich das Licht im Kühlschrank meist über einen Schalter ausschaltet, wenn die Tür den Taster reindrückt, hat auch mit Wärme zu tun: Wenn das Licht weiter leuchtet, gibt die Glühlampe Wärme ab.

Ihr merkt es, wenn Ihr einer Lampe zu nahe kommt: Eine herkömmliche Glühlampe gibt nur fünf Prozent der Energie als Licht ab, den Rest als Wärme. Das geht natürlich in einem Kühlschrank ganz und gar nicht.

Doch es gibt Ausnahmen: Bei Geräten, die in sehr kühlen Umgebungen eingesetzt werden, kann es sein, dass die Elektronik die Kühlung herunterfährt. Beispiel: Der Kühlschrank steht im Keller. Da ist es ja ohnehin schon kalt genug, merkt die Steuerung. Prompt schaltet sich der Kühlschrank ab. Das kann dazu führen, dass Gefriergut auftaut. Claudia Mai vom Hersteller Miele sagt: „Die Innenbeleuchtung wird für diese Geräte so geschaltet, dass sie auch bei geschlossener Tür mit etwa halber Leistung leuchtet. Dadurch wird der Temperaturfühler erwärmt und der Kühlkompressor schaltet eher ein.“ Die warme Lampe trickst also die Steuerung aus.

Aber es gibt noch einen weiteren Trick: Die LED-Technik. Da LED-Leuchtsteinchen kaum Wärme abgeben, kommen sie im Gemüsefach zum Einsatz. Dort geben sie Licht ab und gaukeln dem Salat vor, dass er noch an der frischen Luft ist – so soll er länger haltbar bleiben.

(Autor: Michael Michalzik)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort