direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Warum schlägt mein Herz schneller, wenn ich Sport treibe?

Kategorie: Besserwisser, 13. September 2010 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 11. September 2010)

Zieh’ deine Sportschuhe an und lauf’ so schnell du kannst eine Strecke von 100 Metern. Wie fühlt sich das an? Du merkst bestimmt, dass dein Herz wie verrückt pocht und du auch etwas außer Atem bist. Ein guter Moment, um mal deinen Puls zu messen und zu erfahren, wie schnell dein Herz schlägt.

Klaus Wichmann vom Seminar für Sportwissenschaft und Sportpädagogik der Technischen Universität Braunschweig erklärt, wie das geht: „Wenn du Zeige-, Mittel- und Ringfinger der einen Hand auf die Innenseite des Handgelenks der anderen Hand legst und leicht drückst, kannst du deinen Puls spüren. Jeder Pulsschlag, den du spürst, entspricht genau einem Herzschlag. Wenn du den Pulsschlag 15 Sekunden lang zählst und dann mal Vier rechnest, erhältst du deinen Puls pro Minute.“

Wie du schon nach dem 100-Meter-Lauf bemerkt hast, schlägt das Herz schneller, wenn der Körper, zum Beispiel durch Sport, mehr belastet wird. „Die Muskeln benötigen mehr Energie. Daher müssen vermehrt Glukose und Sauerstoff zu den Zellen der Muskeln transportiert werden. Das Herz schlägt schneller, um die Muskeln mit der notwendigen Energie zu versorgen“, erklärt Wichmann. Bei einem 12-Jährigen schlägt das Herz in Ruhe etwa 85-mal pro Minute und bei Anstrengung etwa 150-mal oder sogar mehr. Du kannst ja mal zählen wie oft dein Herz schlägt!

Bei 130 Pulsschlägen pro Minute fühlen sich die Meisten noch fit und haben das Gefühl, lange durchhalten zu können. Willst du also bei einem längeren Lauf mitmachen, dann achte darauf, dass dein Puls in etwa in diesem Bereich bleibt. Nach dem Ende eines Laufes solltest du aber nicht abrupt stehen, sondern noch eine Weile in Bewegung bleiben. „Der Körper hat viel Energie verbraucht und muss seinen Energiehaushalt erst wieder auffüllen. Das geht besser“, meint Wichmann, „wenn die Muskeln weiter bewegt werden. Das Blut kann so neue Nährstoffe zu den Muskeln bringen und die Endprodukte der verbrauchten Nährstoffe aus den Muskeln abtransportieren.“

Durch regelmäßiges Training kann sich der Körper an die höhere Belastung durch größere Anstrengungen gewöhnen. Wenn du öfter Sport treibst, bist du nicht so schnell außer Atem und dein Puls ist nicht so hoch. Dabei solltest du dich langsam steigern und dich nicht übernehmen. Wichtig ist, dass es Spaß macht, und das geht besonders gut, wenn man mit Freunden zusammen Sport treibt.

(Autorin: Miriam Bürse)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort