direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Was ist Laserlicht?

Kategorie: Besserwisser, 4. Oktober 2010 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 2. Oktober 2010)

Laser – das Wort hat eigentlich jeder schon einmal gehört: kaum ein Science-Fiction-Film ohne einen Laserstrahl.
Doch handelt es sich bei diesem extrem stark konzentrierten Licht keinesfalls um Zukunftsmusik: Bereits das Genie Albert Einstein grübelte 1916 an den Grundlagen. 1960 war es so weit. Der erste Laserstrahl warf ein außergewöhnliches Licht, das selbst über sehr lange Distanzen kaum streut.

Laser sind ebenso vielseitig wie gefährlich: Die ganz einfachen Ausführungen werden als Zeigegeräte bei Vorträgen eingesetzt, wenn Redner ihre Stichworte mit Laserpointern an der Tafel hervorheben. Wesentlich stärkere Geräte können härtestes Metall zerschneiden wie Butter – und sind deswegen aus der Industrie seit langem nicht mehr wegzudenken: Im Fahrzeugbau wird mit Laserlicht geschweißt. Mit Lasern lassen sich Oberflächen von Glas und Metall polieren, sogar Stahl kann durchbohrt, graviert und geschnitten werden. Selbst bei Operationen werden Laser erfolgreich eingesetzt.

Wie kann ein Lichtstrahl so etwas schaffen? Laserlicht hat außer dem Leuchten nur wenig mit normalem Licht gemeinsam. Laserstrahlen sind in der Natur nicht anzutreffen, sondern werden immer künstlich erzeugt.

Das Prinzip ist einfach, die Umsetzung sehr kompliziert: Im Grunde wird Licht zwischen zwei Spiegeln so lange hin und her reflektiert, bis die Strahlen alle in eine Richtung verlaufen und stark gebündelt sind.

Zwischen den Spiegeln muss sich ein Medium – ein Rubin hat sich bewährt – befinden, auf den ein Lichtstrahl gerichtet wird: Die Atome im Inneren werden angeregt und senden sogenannte Photonen aus.

Diese treffen auf weitere Atome, Energie in Form von Licht wird abgegeben, wieder und wieder, bis extrem stark gebündeltes Licht entsteht. Einer der beiden Spiegel ist an einer Stelle durchlässig – dort tritt das gebündelte Licht als Laserstrahl aus und kann vielseitig eingesetzt werden.

Dabei muss allerdings sehr vorsichtig vorgegangen werden, das Laser sehr schädlich für die Augen sind. Auch mit Laserpointern muss man also sehr vorsichtig umgehen.

(Autorin: Miriam Bürse)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort