direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Warum werden wir rot?

Kategorie: Besserwisser, 15. August 2011 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 13. August 2011)

Auweia, erwischt! Während der ersten Klassenarbeit nach den Sommerferien hat dich dein Lehrer beim Spicken ertappt. Den Spickzettel in der Hand haltend, nimmt er dir deine Klassenarbeit weg und hält dir vor der ganzen Klasse eine Standpauke. Am liebsten würdest du jetzt auf der Stelle im Erdboden versinken. Stattdessen wird dein Gesicht jedoch rot wie eine Tomate. Aber warum wird dein Gesicht in einer solchen Situation eigentlich rot?

„Die rote Gesichtsfarbe wird nicht nur durch peinliche Situationen verursacht, sondern kann auch durch hohe Konzentration, körperliche Anspannung oder Wut entstehen“, erklärt die Psychotherapeutin Dr. Kristina Schütz, stellvertretende Leiterin der Psychotherapieambulanz der Technischen Universität Braunschweig. In diesem Fall sendet der Körper Stresshormone aus, die den Blutdruck und Puls ansteigen lassen. Damit es im Körperinneren nicht zu warm wird, wird die Haut stärker durchblutet. Dein Gesicht läuft dann aufgrund der hohen Blutmenge rot an. Bei einigen Menschen wird zusätzlich auch der Hals rot. Andere haben nur vereinzelt rote Flecken im Gesicht oder auf dem Hals.

„Rotwerden ist keine Krankheit, sondern eine völlig normale Körperreaktion“, betont Schütz. Wann und wie oft jemand rot wird, hängt von den Gefühlen und dem persönlichen Schamempfinden jedes Einzelnen ab. Es ist deshalb von Mensch zu Mensch verschieden. Nicht jeder deiner Klassenkameraden schämt sich zum Beispiel so sehr wie du, wenn er beim Spicken erwischt wird oder vor der ganzen Klasse ein Gedicht aufsagen muss.

Manchmal schämen sich Menschen auch fremd, das heißt ihr Gesicht wird rot, weil sie sich für die Fehler und Peinlichkeiten der anderen schämen.

Dein Gesicht kann natürlich auch beim Sport oder in der Sauna rot werden. Dann versucht dein Körper nämlich durch Schwitzen und stärkere Durchblutung der Haut die Körpertemperatur auf 37 Grad zu halten.

Einige Menschen haben panische Angst vor dem Rotwerden. Sie machen sich große Sorgen darüber, dass andere sie beim Rotwerden sehen könnten. Experten nennen diese krankhafte Angst vor dem Rotwerden Erythrophobie.

Wer allerdings versucht, das Rotwerden zu unterdrücken, bewirkt häufig das Gegenteil. Denn, wer zwanghaft versucht nicht rot zu werden, ist körperlich stark angespannt und wird meist noch viel schneller und stärker erröten als sonst.

„Rotwerden ist absolut nicht schlimm. Viele Leute empfinden Menschen, die schnell rot werden sogar als liebenswürdiger und netter als andere“, sagt Schütz abschließend.

(Autorin: Ann-Kathrin Meyerhof)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.


2 Antworten zu “Warum werden wir rot?”

  1. Hansito sagt:

    Es ist doch schön, was Kinder und Erwachsene (noch) rot werden können. Sich schämen können ist doch ein Zeichen einer gesunden Emotionalität. Menschen die nicht rot werden können oder wollen, haben meiner Meinung nach ein verklemmtes Gefühlsleben. Wie sieht es heute aus: sehr viele Menschen stehen nicht zu ihren Gefühlen und tun alles um sie zu unterdrücken, keine schöne Entwicklung.

  2. einfachschoen sagt:

    Sehr interessanter Artikel.
    Ich kenne diese Angst vor dem Rot werden sehr gut und ich kann auch bestätigen, dass es schlimmer wird, wenn man versucht es zu unterdrücken. Am Besten macht versucht auf seine Atmung zu achten, dann wird es besser. Meine Kleine hat neulich auf der Straße Jemanden gesehen, der rot wurde. Da wollte sie natürlich wissen, warum der Mann so einen roten Kopf hat. Ich denke es ist wichtig, dass die Kinder früh lernen mit dem eigenen Rot werden umzugehen und auch mit dem Rot werden anderer Menschen positiv umzugehen!

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort