direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Was ist Blut?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 2. Juli 2012 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 30. Juni 2012)

Autsch! Ein Dorn. Und jetzt kommt auch noch ein Tropfen Blut. Leuchtend rot, etwas dickflüssig. Es sieht ungewöhnlich aus. Tatsächlich ist das sogar eine ganz außergewöhnliche Flüssigkeit. Zeit zu erfahren, was Blut eigentlich ist.

Blut ist lebenswichtig. Manche sprechen von einem „flüssigen Organ“, weil es so viele wichtige Funktionen hat. Blut besteht aus vielen Millionen Blutzellen, die in einer wässrigen Lösung schwimmen, dem Blutplasma. Außerdem enthält Blut die Blutplättchen für die Blutgerinnung.

Zu den Blutzellen gehören die roten Blutkörperchen und die weißen Blutkörperchen. Die roten sind sehr zahlreich und geben daher dem Blut die Farbe. Außerdem transportieren sie den Sauerstoff, den wir über unsere Lungen mit der Atemluft aufnehmen, zu den einzelnen Körperzellen. Sauerstoff ist für Menschen unverzichtbar. Mit dessen Hilfe gewinnen die Körperzellen aus der Nahrung Energie.

Das Blut sorgt dafür, dass der Sauerstoff über eine Vielzahl von Adern in jeden Winkel des Körpers befördert wird. Das Netz dieser Blutbahnen ist bei einem erwachsenen Menschen kaum vorstellbare 60  000 Kilometer lang. Ein Erwachsener verfügt über etwa sechs Liter Blut. Dem Herz kommt die Aufgabe zu, ununterbrochen Blut durch die Adern zu pumpen. Dieser circa 300 Gramm schwere Muskel wird in einem Menschenleben etwa 2,5 Milliarden Mal schlagen und dabei insgesamt 250 Millionen Liter Blut befördern.

Das Blut bringt nicht nur Sauerstoff und Nährstoffe zu den Zellen, es transportiert auch Abfallstoffe ab. Aber das ist noch längst nicht alles. Die weißen Blutkörperchen sind eine Gruppe unterschiedlichster Zellen und so etwas wie eine Gesundheitspolizei. Manche von ihnen gehen in Gewebe und Blut auf Streife und stürzen sich auf Eindringlinge und fressen sie sogar auf.

Bei Verletzungen übernimmt das Blut weitere Aufgaben: Es transportiert die Gesundheitspolizei zur Verletzung. Wenn diese weißen Blutkörperchen massenhaft absterben, kann man dies als gelblichen Eiter sogar sehen. Das geronnene Blut schließlich versiegelt die Wunde.

Dem Blut ist es außerdem zu verdanken, dass die Temperatur im Körper reguliert wird: Die Wärme wird über das Blut verteilt. Durch den Druck der roten Flüssigkeit in den Adern wird der Körper zusätzlich zum Knochengerüst gestützt. Blut ist also in vielerlei Hinsicht von größter Bedeutung.

Durch Blut können aber auch Krankheitserreger übertragen werden, oder Bestandteile können so verändert sein, dass Krankheiten entstehen. Die Funktionen der roten Blutkörperchen können beispielsweise eingeschränkt sein. Eine andere tückische Krankheit verhindert, dass Blut richtig gerinnt. Betroffene Menschen müssen extrem vorsichtig sein, weil kleine Verletzungen schlimme Folgen haben können.

Bei Unfällen kann es sein, dass die Verletzten große Mengen Blut verlieren. Gespendetes Blut von anderen Menschen kann da helfen. Deswegen wird regelmäßig zu Blutspenden aufgerufen. Gut gekühlt, steht es den Krankenhäusern zur Verfügung und rettet oft Leben. Allerdings ist Blut nicht gleich Blut: Es gibt verschiedene Blutgruppen. Spender- und Empfänger-Blut müssen zusammenpassen.

(Autor: Michael Michalzik)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort