direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Wie viele Bäume stehen in unseren Wäldern?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 25. August 2012 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 25. August 2012)

Leben ohne Wald ist für uns Menschen nicht möglich. Nicht nur, weil er uns den vielseitigen Rohstoff Holz liefert. Die Bäume im Wald können noch viel mehr: Sie filtern Schadstoffe aus der Luft und produzieren Sauerstoff, den wir zum Atmen benötigen.

Wälder haben darüber hinaus auch einen entscheidenden Einfluss auf unser Klima: Sie speichern Wasser und dienen in trockenen Zeiten als Luftbefeuchter. Daneben bietet uns der Wald natürlich auch eine Vielzahl an Möglichkeiten, in die Natur einzutauchen, schließlich dient er vielen Tieren und Pflanzen als Lebensraum.

Aufgrund seiner großen Bedeutung muss nach dem Bundeswaldgesetz deshalb alle zehn Jahre eine Waldinventur – eine Zählung aller Bäume in Deutschland – durchgeführt werden. „Dazu haben wir am Computer über ganz Deutschland ein Gitternetz mit Maschenweiten von vier Kilometern gelegt. Überall dort, wo am Schnittpunkt dieser Maschen Wald ist, untersuchen die Inventurteams die Bäume: Sie erfassen die Baumart, die Höhe, den Umfang und so weiter. Dabei zählen sie jedoch nur Bäume, deren Stamm in 1,30 Metern Höhe mehr als 7 Zentimeter dick ist. Baumsprösslinge und ‚Bäumchen‘? werden also nicht erfasst, “ erklärt Dr. Michael Welling, Biologe und Pressesprecher des Thünen-Institutes in Braunschweig.

Damit man bei den künftigen Inventuren auch immer genau die gleiche Stelle wiederfindet, haben sich die Forscher des Thünen-Instituts einen Trick überlegt: An den Probepunkten sind zur Markierung Metallstücke in der Erde vergraben. Mithilfe von Navigationsgeräten, mit denen sich genau bestimmen lässt, wo man ist, und Metalldetektoren kann man auch in zehn Jahren genau wieder an den gleichen Punkt gelangen.

Hast du bei einem Waldspaziergang schon einmal versucht, die vielen Bäume zu zählen? Ohne technische Hilfe unmöglich – immerhin gehört Deutschland zu den waldreichsten Ländern Europas. Über acht Milliarden Bäume stehen in unseren Wäldern. Das sind rund 100 Bäume pro Einwohner.

Die drei häufigsten Baumarten sind übrigens Fichte, Kiefer und Buche. „Der gesamte Holzvorrat in Deutschland würde sogar ausreichen, um einen massiven Turm von drei mal drei Metern von der Erde bis zum Mond zu bauen“, sagt Dr. Michael Welling.

Die dritte Waldinventur in Deutschland hat im April 2011 begonnen und wird noch bis Ende dieses Jahres andauern. Durch Vergleichswerte aus den beiden vergangenen Zählungen ist erkennbar, ob unsere Wälder wachsen oder schrumpfen. Diese Daten und Fakten sind wichtig, um längerfristig den Waldbestand zu sichern und schon heute gezielt neue Bäume zu pflanzen.

Innerhalb der letzten zwanzig Jahre ist der Waldanteil weiter gewachsen. Angesichts steigender Nachfrage nach dem Rohstoff Holz, zum Beispiel als Brennmaterial, zum Hausbau oder für Möbel, kann der Anteil jedoch langfristig sinken.

(Autorin: Ann-Kathrin Meyerhof)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort