direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Warum hält ein Saugnapf?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 22. Juni 2013 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 22. Juni 2013)

Ich habe mir Handtuchhalter mit Saugnäpfen gekauft, um mir das Bohren zu ersparen. Das Anbringen geht einfach: Man drückt den Saugnapf an eine glatte Unterlage – und schon sitzt er fest.

Durch das Drücken presse ich die meiste Luft, die zwischen der Unterlage und dem Saugnapf eingeschlossen ist, heraus. Dadurch ist der umgebene Luftdruck höher als der verbleibende Luftdruck zwischen Wand und Saugnapf. Der umgebene Luftdruck drückt den Saugnapf an die Wand, er müsste also eigentlich eher Druckknopf genannt werden.

Wenn jetzt keine Luft nachströmt, hält er. Leider passiert es oft, dass er bald wieder abfällt. Das liegt daran, dass der Saugnapf undicht oder beschädigt ist oder die Oberfläche nicht glatt oder unsauber war und doch noch Luft nachströmen konnte. Besser halten Saugnäpfe, bei denen ein Hebel umgelegt werden muss. Gesehen habt ihr diese vielleicht schon einmal, wenn Fensterscheiben transportiert werden. Durch den Hebel wird ein viel größerer Unterdruck erzeugt.

Abgeguckt haben sich Erfinder die Saugnäpfe bei Tieren. Beim Tintenfisch habt ihr diese bestimmt schon gesehen. Wenn man an der Haftfestigkeit der Saugnäpfe verzweifelt, kann man Tricks ausprobieren. Der einfachste: eine saubere, glatte Fläche benutzen. Manche schwören auf Spucke. Dadurch wird der Saugnapf besser abgedichtet.

Tja, und wenn alles nicht hilft, gibt es ja noch den Bohrer!

(Autorin: Andrea Behrens, Phaeno)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.