direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Warum schmeckt ein Brötchen beim Kauen süß?

Kategorie: Allgemeines, Schlagwörter: , — 7. Dezember 2013 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 7. Dezember 2013)

Warum ist das so? Die Verdauung beginnt schon im Mund. Enzyme im Speichel stürzen sich auf die Stärke und zerlegen sie in Zucker. Denn Zucker hat der Körper besonders gerne. Es ist ein wichtiger Energielieferant für ihn. Im Brötchen ist sehr viel Stärke vorhanden, da Brot aus Mehl gebacken wird. Im Mehl ist Stärke enthalten. Die Spucke verflüssigt die Stärke, und die Enzyme spalten sie sofort auf. Als Traubenzucker wandert sie ins Blut. Der Körper schüttet daraufhin das Hormon Insulin aus. Dies bewirkt, dass dieser wertvolle Zucker aus dem Blut in die Zellen gelangen kann. Nun kann mit ihm gearbeitet werden: entweder wird aus dem Zucker Energie gewonnen oder er wird gespeichert.

Deswegen ist es auch von Bedeutung, was für ein Brötchen du isst. Isst du ein weißes Brötchen, bist du nicht besonders lange satt. Denn dieses Brötchen besteht nicht aus dem vollen Korn mit Schale und allem drum und dran. Der Körper kann so die Stärke aus dem Mehlkörper viel zu leicht verdauen, und du hast ziemlich bald wieder Hunger. Dagegen enthält das Vollkornbrötchen das „volle Korn“. Dies wird langsamer verdaut. Der Körper hat ordentlich dran zu arbeiten. Die Folge der Plackerei: Du bist länger satt!

(Autorin: Andrea Behrens, Phaeno)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort