direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Was macht eigentlich eine Sicherung?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , — 8. Februar 2014 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 8. Februar 2014)

Es ist früh am Morgen. Der Wasserkocher, die Kaffeemaschine und weitere Elektrogeräte sind eingeschaltet, und das Licht in der Küche ist an. Plötzlich gehen das Licht und alle Geräte aus. Was ist passiert? Die Sicherung hat den Stromfluss unterbrochen, weil zu viel Strom geflossen ist und dabei viel Wärme entsteht. Es bestand Gefahr, dass die Drähte durchschmoren und einen Brand erzeugen. Jetzt ist es zwar dunkel, und doch ist alles gut!

Aber wie funktioniert so eine Sicherung? Wenn mehr Strom durch ein Gerät oder die Zuleitungen fließt, als durchfließen soll, löst ein Leitungsschutzschalter in dem Sicherungskasten Eurer Wohnung aus: Durch den hohen Stromfluss entsteht eine große Hitze in diesem Schalter. Darin befindet sich ein Metallstreifen, der sich so verbiegt, dass der Stromfluss getrennt wird. Manchmal werden auch Elektro-Magnetschalter verwendet.

Das Gute ist, dass Ihr diese Sicherungen weiterverwenden könnt, wenn Ihr den Fehler behoben habt. An diesem Morgen hätte man einfach ein paar Geräte ausschalten müssen. Die Sicherungen sorgen also dafür, dass die Geräte nicht zerstört werden. Es gibt weitere Sicherungsschalter, die automatisch abschalten, wenn Strom aus einem Stromkreis zum Beispiel durch Feuchtigkeit herausfließt. Solche Schutzschalter verhindern, dass Du einen Stromschlag bekommst.

(Autorin: Andrea Behrens, Phaeno)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort