direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Wie weinen Schauspieler?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , — 15. Februar 2014 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 15. Februar 2014)

Kannst du auf Kommando weinen? Im Film oder auf der Theaterbühne müssen Schauspieler oft genau im richtigen Moment weinen. Es macht traurige oder aufbrausende Szenen glaubwürdiger und emotionaler, wenn den Schauspielern vor Wut die Tränen kommen oder sie so traurig sind, dass sie weinen müssen.

„Auf Kommando zu weinen, ist schwierig und braucht Übung“, sagt Sven Hönig, Schauspieler am Staatstheater Braunschweig. „Jeder Schauspieler hat seine eigene Technik, um auf der Bühne oder vor der Kamera zu weinen.“ Eine Möglichkeit ist, das Weinen nachzuahmen, indem man ganz schnell und flach atmet. Dann erinnert sich der Körper daran, wie es ist zu weinen, und die Tränen kommen tatsächlich. Eine andere Methode ist, sich an ein trauriges Erlebnis zu erinnern. Was ist damals passiert? Wie sah die Umgebung aus? Mit viel Übung kann schon eine einzelne Erinnerung zum Auslöser werden. Zum Beispiel ein bestimmter Geruch oder ein Geräusch. Dann muss der Schauspieler bloß an den Auslöser denken, um sich in eine traurige Stimmung zu versetzen und zu weinen. „Doch es ist oft gar nicht notwendig, richtig zu weinen“, verrät Sven Hönig. „Im Theater lässt sich das Publikum auch schon durch die richtige Körperhaltung, Atmung und Stimme überzeugen. Und im Film wird oft mit einem Mentholstift nachgeholfen, der die Augen zum Tränen bringt.“

(Autorin: Jana Bremer)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort