direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Warum verändert sich unser Geschmackssinn?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , — 14. Juli 2014 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 12. Juli 2014)

Unser Geschmackssinn war schon während der Urzeit wichtig, denn durch ihn wurde das Überleben gesichert. Durch Rezeptoren auf der Zunge, die Geschmacksrichtungen von süß, sauer, bitter, salzig bis herzhaft-würzig wahrnehmen, konnten unsere Vorfahren beim ersten Bissen erkennen, ob die Nahrung genießbar ist oder nicht. Doch weißt du, dass unser Geruchssinn hier eine besonders wichtige Rolle spielt?

„Was wir als Geschmackssinn wahrnehmen, ist in erster Linie Geruch“, erklärt Professor Andreas Gerstner vom Klinikum Braunschweig. „Mit verbundenen Augen und zugehaltener Nase können wir einen Apfel nicht von einer Birne unterscheiden.“ Insgesamt kann unsere Nase aber ungefähr 10  000 Gerüche wahrnehmen und unterscheiden.

Im Laufe unseres Lebens verändern sich sowohl Geschmacks- als auch Geruchssinn, allerdings bedeutet das nicht, dass sie deshalb schlechter werden. Die Ernährung beeinflusst unseren Geschmackssinn, und Dinge wie Zigaretten und Alkohol schädigen ihn sogar – denn dadurch hat man das Gefühl, schlechter zu schmecken. Es sind aber Verbesserungen möglich, wie Professor Gerstner weiß: „Man kann seinen Geruchssinn auch trainieren. Ob man einen guten Riecher hat, ist aber nicht allein vom Training abhängig, sondern hat etwas mit Begabung zu tun.“

 

(Autorin: Kristin Briese)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort