direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Was ist ein Geigerzähler?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , — 8. September 2014 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 6. September 2014)

Ein Geigerzähler verrät uns nicht etwa die Anzahl der Geigen in einem Orchester, sondern mit ihm lässt sich Strahlung messen. Seinen Namen hat der Geigerzähler von Hans Geiger, der das Gerät vor etwa 100 Jahren erfunden hat. Es gibt viele Arten von Strahlung. Einige von ihnen kann man sehen oder fühlen, wie Sonnenstrahlen, die uns besonders jetzt im Sommer wärmen, oder die Lichtstrahlen einer Lampe, die einen Raum beleuchten. Doch gibt es auch Strahlen, die man weder sehen noch spüren kann.

„Diese Art von Strahlen nennt man radioaktive oder ionisierende Strahlung. Sie umgibt uns überall und durchdringt unseren Körper, ohne dass es für uns normalerweise gefährlich ist“, erklärt Professor Jochen Litterst vom Institut für Physik der Kondensierten Materie an der Technischen Universität Braunschweig. „Ist die Strahlung aber sehr stark, kann sie unseren Zellen schaden und die Gesundheit gefährden.“

„Geigerzähler messen auch, wie viel Stahlung sich um uns herum befindet“, sagt Litterst. Ein Geigerzähler besteht aus einem Metallrohr, das mit einem besonderen Gas gefüllt ist. In seinem Inneren befindet sich ein Draht, der unter sehr hoher elektrischer Spannung steht.

Dringt nun Strahlung in das Rohr ein, werden winzige Bestandteile des Gases abgetrennt, die dann zum Draht wandern. Der Draht ist meist mit einem Anzeigegerät und einem Lautsprecher verbunden. Das Eintreffen der Teilchen erzeugt im Lautsprecher ein Knacken. Je mehr Strahlung vorhanden ist, desto häufiger knackt der Geigerzähler. Auf dem Anzeigegerät lässt sich ablesen, wenn die Strahlenbelastung zu hoch wird.

(Autorin: Kristin Briese)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort