direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Warum gehen Dinge kaputt?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , — 27. April 2015 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 25. April 2015)

Eben hast du noch glücklich auf dem Fahrrad gesessen, doch plötzlich bricht die Tretkurbel ab. Wie können Sachen einfach so auseinanderfallen?

„Die Dinge gehen eigentlich nie von ganz alleine kaputt. Dafür braucht man eine Kraft“, erklärt Dr. Martin Bäker vom Institut für Werkstoffe der Technischen Universität Braunschweig. Doch die Kraft allein entscheidet nicht, ob etwas kaputt geht. Wichtig ist auch wie groß die Fläche ist, auf die eine Kraft wirkt.

Wenn du versuchst einen Luftballon mit deiner Handfläche zum Platzen zu bringen, wird dies etwas schwierig. Nimmst du jedoch eine spitze Nadel, platzt der Luftballon sofort mit einem lauten Knall: Die Kraft wirkte nur auf einen kleinen Punkt. „Das Verhältnis von Kraft zu Fläche nennen wir Spannung. Sachen gehen kaputt, wenn die Spannung für das Material zu groß ist, “ erläutert Bäker.

Doch was ist mit deiner Tretkurbel passiert? Wahrscheinlich war hier ein Riss der Übeltäter, vermutet Bäker: „Risse helfen, Dinge kaputt zu machen. An ihrer Rissspitze ist die Spannung nämlich besonders groß. Und wenn der Riss erstmal da ist, wächst er langsam und irgendwann fällt alles auseinander.“

Doch manche Dinge will man ja auch kaputt machen: Wenn du das nächste Mal eine Gummibärchentüte aufreißt, achte darauf, warum sie so leicht zu öffnen ist!

 

(Autorin: Ariane Hussy)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort