direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Wie entsteht ein Giraffenhals?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: — 4. Mai 2015 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 02. Mai 2015)

Eine Giraffe hat ja bekanntlich einen sehr langen Hals. Doch wie ist dieser eigentlich entstanden? Vielleicht so: Ein Vorfahr der Giraffe hatte noch keinen langen Hals. In den Bäumen wuchsen aber schmackhafte Pflanzen. Deswegen streckte und reckte sich dieser, und der Hals wurde etwas länger. Da er sich den Bauch so schön vollgeschlagen hatte, konnte er dann besser überleben. Deswegen gab er diesen Trick an die Kinder weiter. Die Hälse wurden länger und länger.

Stopp. Eine schöne Geschichte. Aber so geht das leider nicht. Viele Forscher, unter anderem Charles Darwin, fanden heraus, dass diese Entwicklung des Giraffenhalses und aller anderen Tierformen ganz anders abläuft. Unter den Vorfahren der Giraffe gab es einfach ganz verschiedene Tiere. Einige von ihnen hatten einen längeren Hals, andere einen kürzeren.

Wenn du dich unter deinen Freunden umschaust, siehst du, dass sie auch ganz unterschiedlich sind. Einer ist groß, der andere etwas kleiner, einer ist blond und der nächste schwarzhaarig.

Manche Giraffenvorfahren kamen nun durch den etwas längeren Hals besonders gut an die oberen Blätter heran. Dadurch kamen sie an mehr Nahrung heran. Durch diesen Vorteil hatten sie mehr Nachkommen als andere. So entstand über viele Generationen hinweg der Giraffenhals.

 

(Autorin: Andrea Behrens)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

Eine Antwort zu “Wie entsteht ein Giraffenhals?”

  1. Gottfried Rath von Personalisierte Kinderbücher sagt:

    Diese Erklärung ist für mich klar und verständlich! Damit habe ich schon wieder einen Vorteil, wenn mich meine Enkelkinder dieses oder ähnliches fragen 🙂 Vielen Dank – Gottfried Rath

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort