direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Ein Gemälde geht auf Reisen

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 7. August 2015 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 01. August 2015)

Hast du dich schon mal gefragt, woher ein Museum die vielen verschiedenen Bilder für seine Ausstellungen bekommt? Nicht immer gehören alle Kunstwerke dem Museum. Sie werden von anderen Museen ausgeliehen, so dass eine Ausstellung mehr zeigen kann als in den eigenen Sammlungen aufbewahrt wird.

„Wenn ein Kunstwerk, wie zum Beispiel eine Zeichnung oder ein Druck auf Papier, unser Museum als Leihgabe verlässt, muss es auf die mitunter lange Reise vorbereitet werden: Es wird dann in Passepartouts aus Spezialkarton eingefasst und in einem Rahmen platziert“, erklärt Kristina Liedtke, Restauratorin im Herzog-Anton- Ulrich-Museum in Braunschweig. Dann wird das Objekt mit dem Rahmen in spezielle Kisten verpackt, damit es nicht kaputt geht. Aber auch die Lichtverhältnisse und Luftfeuchtigkeit müssten stimmen, damit die Werke die Reise unbeschadet überstehen, sagt Liedtke.

Die Buchbinderin vom Herzog Anton Ulrich-Museum, Britta Goldbach, fügt hinzu: „Damit ein Kunstwerk auf Papier nicht verblasst, darf es nur drei Monate am Stück ausgestellt werden. Neben dem Transport und der Ausstellung muss auch bei der Lagerung im Kupferstichkabinett des Museums auf vieles geachtet werden: Die Temperatur darf bei allen drei Punkten 21�Celsius nicht überschreiten, und die Helligkeit beträgt immer höchstens 50 Lux.“
(Autorin: Katharina Holzberger)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.