direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Was ist Bernstein?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: — 12. Oktober 2015 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 26. September. 2015)

Viele tragen den braun-goldenen Bernstein als Schmuck. Vielleicht habt ihr selbst am Strand schon mal einen Bernstein gefunden. Aber was ist das für ein Stein, der dort angespült wird?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir mehr als 40 Millionen Jahre zurück in die Vergangenheit schauen. Professor Ulrich Joger, Direktor des Naturhistorischen Museums Braunschweig, erklärt: „Wo heute die Ostsee ist, war früher ein großer Wald. Damals tropfte Harz von den Bäumen und wurde beim Kontakt mit der Luft schnell hart. Das getrocknete Harz fiel auf den Waldboden und wurde zum Beispiel von Flüssen davongespült und mit Erde und Schlamm bedeckt. Im Laufe von Millionen Jahren wurde es zu Bernstein.“ Weil Bernstein leicht ist, wird er von den Wellen getragen und heute wieder an den Stränden angespült. „Manchmal sind kleine Tiere und Insekten im klebrigen Baumharz stecken geblieben und im Bernstein gut erhalten. Das ist für Forscher interessant, weil sie so Rückschlüsse auf das Leben in der damaligen Zeit ziehen können“, weiß Joger. Der Bernstein ist also gar kein echter Stein, auch wenn der Name dies vermuten lässt, sondern versteinertes Harz.

Ob euer Fund vom Strand ein echter Bernstein ist, testet ihr am besten, indem ihr ihn in ein Glas mit Salzwasser legt. Schwimmt er oben, habt ihr einen wertvollen Fund gemacht. Übrigens: Ab dem 2. Oktober gibt es eine Ausstellung mit vielen in Bernstein eingeschlossenen Tieren im Naturhistorischen Museum Braunschweig.

 

 

 

(Autorin: Katharina Holzberger)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort