direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Weihnachtsduft aus dem Urwald

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , — 30. November 2015 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 21. November. 2015)

Bald beginnt wieder die Weihnachtszeit und ihr freut euch bestimmt auf’s Plätzchenbacken! Überall riecht es dann wunderbar nach Vanille, Zimt und Gewürznelken. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter all diesen wohlriechenden Gewürzen?

„Die Vanille gehört zu den Orchideengewächsen. Zum Backen verwendet man meist die Kapselfrüchte und das darin enthaltene ölige Mark mit den Samen. Die kleinen dunkelbraunen Punkte sind also Orchideensamen“, erklärt die Biologin Dagmar Hinrichs von der Grünen Schule der Technischen Universität Braunschweig. Zimt kennt man meist als kleine gerollte Stangen. Hier wird die Rinde von jungen Ästen des Zimtbaumes genutzt. Durch Trocknung und Gärung entfaltet sich das tolle Aroma. Die Gewürznelke ist ein Baum und mit dem Eukalyptus verwandt. Die getrockneten Blütenknospen erinnern an kleine Nägel – daher kommt auch der Name. Das ätherische Öl in der Pflanze sorgt für den intensiven Geschmack. „All diese beliebten Aromen und Düfte gehen auf pflanzliche Inhaltsstoffe zurück. Sie haben für die Gewürzpflanzen einen besonderen Nutzen: Ätherische Öle locken Insekten an und verhindern Krankheiten durch Bakterien oder Pilze. Scharf- und Bitterstoffe hingegen dienen dem Schutz vor Fraßfeinden und anderen Schädlingen“, so Hinrichs. Schön, dass wir daraus leckeren Nutzen ziehen können.

 

 

(Autorin: Vanessa Krogmann)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort