direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Woher hat der Zollstock seinen Namen?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: — 18. Januar 2016 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 16. Januar. 2016)

Diesen geschickt geknickten Stab hast du bestimmt schon gesehen: Den Zollstock, der in keinem Werkzeugkasten fehlen darf. Aber warum heißt das Ding Zollstock? Der Sprachgebrauch geht auf alte Messeinheiten zurück. Sprache ändert sich eben nicht so schnell, wie neue Messeinheiten eingeführt werden.

Das kannst du zum Beispiel testen, wenn du mit deinen Großeltern über Geld redest. Na, sprechen die manchmal über Mark und Pfennig statt über Euro und Cent? Und genauso ist das mit dem Zollstock. Früher nahm man gerne den eigenen Körper als Maßeinheit. Ein Zoll war etwa einen Daumen breit. Das Wort Zoll kommt aus dem Mittelhochdeutschen, das im Mittelalter gesprochen wurde, und heißt abgeschnittenes Stück Holz. Ein Zoll war damals der zwölfte Teil eines Fußes. Das war aber sehr ungenau. Im Laufe der Zeit wurden die Maßeinheiten immer besser festgelegt. Heute ist ein Zoll genau 2,54 Zentimeter lang. Dieses Messsystem verwendet man noch heute, z. B. in den USA. Bei uns einigte man sich auf die Einheiten Meter und Zentimeter, mit denen man auch viel leichter rechnen kann. Der Zollstock hat jedoch seinen Namen behalten. Klingt auch besser als der offizielle Name Gliedermaßstab. Achte doch mal auf alte Maßeinheiten im Alltag: Kauf ein Pfund Butter ein oder ein Dutzend Eier: Wie viel schleppst du dann nach Hause?

 

 

(Autorin: Andrea Behrens)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort