direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Wozu braucht die Kuh vier Mägen?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 14. März 2016 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 12. März. 2016)

Der Mensch hat nur einen Magen. Kühe, Kamele und Schafe hingegen haben gleich vier davon. Diese Tiere gehören zur Gruppe der Wiederkäuer. Doch warum brauchen sie vier Mägen?

„Wiederkäuer sind Pflanzenfresser. Pflanzen bestehen hauptsächlich aus dem robusten Stoff Zellulose. Der Mensch mit nur einem Magen kann diesen Stoff nicht verdauen, die vier Mägen der Kuh sind jedoch genau darauf spezialisiert“, erklärt Professor Ulrich Joger vom Naturhistorischen Museum Braunschweig. Beim Fressen zerkaut die Kuh das Gras nur sehr grob. Es gelangt dann in den ersten Magen, den Pansen. Hier wird das Gras in Flüssigkeit eingeweicht und Bakterien beginnen, die Zellulose zu zersetzen. Die Bakterien schaffen aber nicht die ganze Arbeit. Die Kuh würgt den Teil der noch nicht ausreichend zersetzten Nahrung zurück in die Mundhöhle – er wird wiedergekäut. Der restliche Grasbrei ist schon bereit für den Weg vom Pansen in den Netzmagen. Hier wird abermals grob von fein getrennt. Das Grobe wird wiedergekäut, das Feine wandert weiter in den Blättermagen. „Dieser entzieht dem Grasbrei für die Kuh lebenswichtige Nährstoffe. Der Labmagen ist die vierte Station des Systems. In diesem befindet sich die Magensäure, welche die Reste der Zellulose zersetzen kann und den Verdauungsvorgang abschließt“, so Joger. Wie die vier Mägen der Kuh aussehen, kannst Du derzeit in der Ausstellung „Körperwelten der Tiere“ im Naturhistorischen Museum Braunschweig besichtigen.

 

 

(Autorin: Vanessa Krogmann)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort