direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 30. März 2016 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 26. März. 2016)

Wenn Ihr im Garten oder auf dem Spielplatz mit einer Wasserpumpe spielt, müsst Ihr ganz regelmäßig pumpen, damit das Wasser gleichmäßig fließen kann. Ganz ähnlich funktioniert das menschliche Herz-Kreislauf-System. Das Herz schlägt regelmäßig und pumpt dadurch Blut durch unsere Adern. Dabei versorgt es die Organe mit Sauerstoff. Aber was passiert eigentlich, wenn die Pumpe versagt und unser Herz damit aus dem Takt gerät? „Ein gesundes Herz schlägt ungefähr 60 bis 80 Mal in der Minute. Wenn das Herz unregelmäßig, zu schnell oder zu langsam schlägt, nennt man das Herzrhythmusstörung. Das Herz kann unsere Organe nun nicht mehr richtig mit Sauerstoff versorgen“, erklärt Dr. Andreas Höft, Oberarzt für Anästhesie am Klinikum in Braunschweig. „Unsere Adern können wir uns wie ein Rohrleitungssystem vorstellen. Wenn unser Herz nicht gleichmäßig arbeitet, fließt auch das Blut nicht mehr richtig und verwirbelt wie Wasser in einem Fluss. Es können so kleine Gerinnsel entstehen, die die Adern verstopfen“, so Höft. Blutgerinnsel sind kleine Klumpen in unseren Adern, die den Blutfluss stören. Wenn das passiert, können Organe geschädigt werden und es besteht die Gefahr, einen Schlaganfall zu bekommen. Eine Herzrhythmusstörung kann viele Ursachen haben, in der Regel tritt sie öfter bei älteren Menschen auf. Mit einer guten Ernährung und Sport kann jeder seinem Herzen etwas Gutes tun.

 

 

 

(Autorin: Maria Frommhold)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort