direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Die Tücken eines Zahlenschlosses

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 18. April 2016 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 16. April. 2016)

Oh, nein. Zahl vergessen. Es sollte doch so leicht sein! Verschiedene Leute können das Zahlenschloss nutzen und der Schlüssel kann nicht verloren gehen. So die Logik. Doch auch eine Nummer kann man vergessen. Drei Räder hat das Fahrradschloss. Und Ziffern von 0 bis 9. Also 10 mal 10 mal 10 Möglichkeiten, die Räder zu verdrehen. Ergibt 1000 Kombinationen.

Wie lange braucht man, um die richtige Zahl rauszukriegen? Wenn man ungefähr drei Sekunden benötigt, um eine neue Zahl einzustellen – eine war ja schon eingestellt, die Zeit kann man sich sparen – dann 999 mal drei Sekunden. Ergibt 2997 Sekunden. Durch 60 geteilt: Also 49 Minuten 57 Sekunden, um das Fahrradschloss zu knacken und dabei eine sehr langweilige Tätigkeit auszuführen.

Aber wie funktioniert eigentlich das Schloss? Die Zahlen stehen jeweils auf einem Rad. Diese drei Räder werden auf einen hohlen Stab gesteckt. Der Stab hat einen Schlitz. Gegenüber jeder richtigen Nummer befindet sich eine Einkerbung. Nur wenn alle Nummern stimmen, passt der Stab des offenen Schlosses mit seinen drei Ausbuchtungen durch den Schlitz und die Einkerbungen hindurch. Wenn nur eine Nummer falsch ist, ist der Durchgang verstellt.

Bei vier Zahnrädern würde das reine Ausprobieren der Zahlenkombination schon über acht Stunden dauern. Also doch ein Schloss mit Schlüssel kaufen?

 

 

(Autorin: Andrea Behrens)

 

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort