direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Plankton ist sehr klein und wichtig

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , — 31. August 2016 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 20. August. 2016)

Lebewesen, die meist sehr klein sind und im Meer, See oder Fluss „herumschweben“, bezeichnet man als Plankton. Man nimmt es meist nicht wahr es, und es ist doch so superwichtig. Forscher gehen davon aus, dass 98 Prozent der Biomasse im Meer zum Plankton gehören.

Es steht am Beginn der Nahrungskette im Meer. Kleine Algen des sogenannten Phytoplanktons werden von tierischem Plankton gefressen. Dieses tierische Plankton wird von größeren Lebewesen wiederum gefressen. Und am Ende dieser Nahrungskette stehen große Fische und so mächtige Säugetiere wie die Bartenwale, die das Meer mit ihren Barteln nach diesen Kleinstlebewesen durchkämmen. Kurz gesagt: Ohne Plankton keine Fische und andere größere Lebewesen im Meer!

Das Phytoplankton hat aber noch eine enorm wichtige Bedeutung. Es kann aus Kohlendioxid und Wasser Zucker herstellen. Es betreibt also Photosynthese. Und das nicht zu knapp! Wirkungsvoller als alle Pflanzen auf dem Land entsteht dabei Sauerstoff. Neueste Schätzungen gehen von bis zu 80 Prozent des Sauerstoffs auf der Erde aus. Also ohne Plankton gäbe es das Leben auf der Erde nicht so, wie wir es kennen. Zurzeit erstellen Wissenschaftler eine riesige Planktonkarte, um mehr über das Plankton zu erfahren. Und vor allem der gefährlichen Tatsache entgegenzuwirken, dass das Plankton immer mehr abnimmt. Die Wissenschaftler vermuten dabei als eine Ursache den Klimawandel.

 

(Autorin: Andrea Behrens )

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.