direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Wie Rost entsteht und wie man ihn wieder los wird

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , , — 26. September 2016 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 24. September. 2016)

Es gibt viele Dinge, die rosten: zum Beispiel alte Schlösser oder deine Fahrradkette. Auch von Menschen behauptet man, dass sie Rost ansetzen, wenn sie wenig tun – was natürlich höchstens im übertragenen Sinn stimmt. Streng genommen spricht man nur dann von Rost, wenn Produkte aus Eisen mit Wasser und Sauerstoff in Berührung kommen.

„Rost ist das Produkt einer chemischen Reaktion, die man als Korrosion bezeichnet“, erklärt Cornelia Borchert, Mitarbeiterin in der Chemiedidaktik an der Technischen Universität Braunschweig. Rost kann zum Problem werden: Ganze Rostschichten können abplatzen, der Rost frisst sich dann immer weiter ins Metall und kann das eigentlich sehr stabile Material zerstören. Die Entstehung von Rost kann man nicht rückgängig machen. Wenn erst mal Rost da ist, hilft es nur, diesen zu entfernen, um das darunterliegende Eisen zu schützen.

„Rost ist voluminös und blättert leicht ab. Darum lässt er sich gut mit Hilfe einer Stahlbürste abtragen“, sagt Cornelia Borchert. „Es gibt auch chemische Mittel mit Säuren, die man auf die rostige Stelle auftragen kann. Da muss man allerdings aufpassen, dass man das Eisen unter dem Rost nicht beschädigt.“ Am besten beugt man einfach vor, indem man das Eisen lackiert, beschichtet oder Öl benutzt. Wenn man seine Fahrradkette ölt, lässt sich das Rad nicht nur leichter treten, sondern gleichzeitig schützt man seine Kette gegen Rost: Wasser und Sauerstoff können durch die Ölschicht nämlich nicht zum Eisen vordringen.

(Autorin: Maria Frommhold)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort