direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

So funktioniert ein Tintenkiller

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , , — 17. Oktober 2016 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 15. Oktober. 2016)

Es ist toll, dass es ihn gibt. Den Tintenkiller. Hast du dich verschrieben, rasch über den Fehler fahren und danach wieder mit der anderen Seite des Tintenkillers drüberschreiben. Aber was ist mit der Tinte passiert?

Wenn du genau hinguckst, siehst du, dass sie nicht wirklich weg ist. Sie wurde nur verändert und fast unsichtbar gemacht.

Blaue Tinte kannst du sehen, da sie ein Teil des Lichts aufnimmt und einen Teil zurückwirft. Aufgenommen werden bestimmte Wellenlängenbereiche des Lichts durch die Anregung der Elektronen. Bei Tinte geht das sehr leicht. Das Molekül ist flach. Die Elektronen sind sehr gut beweglich.

Nun aber kommt der Tintenlöscher ins Spiel. Er verändert die Tinte so, dass die Moleküle nun nicht mehr flach, sondern pyramidenförmig sind. Und Schluss ist es mit der lockeren Wechselwirkung zwischen sichtbarem Licht und Elektronen! Kaum noch sichtbares Licht wird nicht verschluckt, sondern direkt zurückgeworfen. Und das bedeutet die Tinte ist nun nicht mehr blau, sondern man sieht nur noch das Papier! Sehr praktisch. Nun kann man in aller Ruhe mit dem anderen Ende des Tintenkillers drüberschreiben. Diesmal aber hoffentlich das Richtige!

Lässt man die Schulhefte im Schrank liegen, wird die ursprüngliche Schrift zum Teil wieder sichtbar. Und damit ist auch der Beweis erbracht. Weg ist die Tinte nicht!

 

(Autorin: Andrea Behrens)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort