direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation

Haus der Wissenschaft - Kinderblog

Kratzen Wolkenkratzer an den Wolken?

Kategorie: Besserwisser, Schlagwörter: , , , , — 20. Februar 2017 um 16:09

(erschienen in der Braunschweiger Zeitung am Samstag, den 18. Februar. 2017)

Wolkenkratzer klingt poetisch: ein Hochhaus, das bis an die Wolken reicht. Der Begriff ist eine Übersetzung des englischen Wortes „skyscraper“. Ursprünglich bezeichnet dieses Wort den höchsten Mast eines Segelschiffs.

Heutzutage gebraucht man das Wort für Gebäude, die mehr als 150 Meter hoch sind. Dies entspricht etwa 40 Etagen. Außerdem ist es wichtig, dass ein Wolkenkratzer bewohnt wird oder darin gearbeitet wird. Fernsehtürme oder der Eiffelturm zählen also nicht zu den Wolkenkratzern.

Heftig gestritten wird auch darüber, was unter der Höhe zu verstehen ist. Am wichtigsten ist die Höhe bis zur architektonischen Spitze: Dies ergibt die Höhe des Gebäudes. Dabei zählen Antennen nicht dazu. Diese werden nur bei der Höhe des gesamten Bauwerks dazugerechnet.

Das höchste Gebäude der Welt ist zurzeit der Burj Khalifa in Dubai. Es ist 828 Meter hoch. Im Jahr 2020 soll es in Saudi-Arabien ein Gebäude geben, das zum ersten Mal die Höhe von 1000 Metern sprengt. Fast unvorstellbar oder? Flach ausgebreitet müsste das Gebäude zum Beispiel in Braunschweig mindestens vom Schloss bis zum Theater reichen. Du bräuchtest circa 15 Minuten, um daran entlang zu spazieren.

Wolken befinden sich in unterschiedlicher Höhe über dem Boden. Ein Wolkenkratzer schrammt ab und zu eine Cumulus-Wolke, also eine Haufenwolke, eine Federwolke, genannt Cirrus-Wolke, dagegen nie!

(Autorin: Andrea Behrens)

Wollt ihr auch ganz genau wissen, wie etwas funktioniert? Habt ihr eine Frage, die unsere “Besserwisser”-Wissenschaftler beantworten sollen? – Dann mailt uns an info@hausderwissenschaft.org! Die Antwort auf eure Fragen lest ihr samstags in der Braunschweiger Zeitung und etwas später in diesem Blog.

RSS-feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Hinterlasse eine Antwort